Entspannung durch Waldbaden Zuhause

27.10.2020 | Allgemein

Die Natur gibt Halt und Kraft gerade in turbulenten Zeiten.

Deshalb trifft man im Wald neben Joggern, Förstern oder Spaziergängern auch immer mehr Menschen, die in der Energie des Waldes baden. Während normalerweise alle im Wald ein festes Ziel oder eine feste Absicht haben, ist es beim Waldbaden so, dass man sich einfach treiben lässt und den Wald und die Natur ganz bewusst im gegenwärtigen Moment wahrnimmt. So wird das in Japan bekannte ‚Shinrin Yoku‘ auch bei uns immer bekannter. In Japan wurde wegen seiner gesundheitsstärkenden Wirkung schon 1982 in das staatliche Gesundheitsprogramm aufgenommen.

Denn alleine bei 15 Minuten bewussten Baden im Wald mit allen Sinnen normalisiert sich unser Herzschlag, sinkt der Blutdruck, weiten sich die Lungen, können wir besser durchatmen und kommen innerlich zur Ruhe. Außerdem haben Forscher der Nippon Medical School in Tokio nachgewiesen, dass nach einem längeren Aufenthalt im Wald die Anzahl der Killerzellen im Blut ansteigt und unser Immunsystem gestärkt wird.

Verantwortlich dafür sind pflanzliche Duftstoffe, wie sie in ätherischen Ölen enthalten sind. So sorgen insbesondere Terpenoide für diese stärkende und gesundheitsfördernde Wirkung.

Das ist die gute Nachricht für alle, die keinen Wald in nächster Nähe haben oder sich während einer stressigen Zeit einfach schnell einen Gesundheitskick aus dem Wald geben wollen. Denn dank der ätherischen Öle geht Waldbaden auch von zuhause aus.

Erfahrt jetzt, wie Ihr auch zuhause Waldbaden könnt und welche Öle Euch dabei unterstützen können.

Öle des Waldes

Um die Wirkung des Waldbadens auch zuhause zu erleben, kommt es darauf an, die richtigen Öle zu verwenden.
Dabei ist es wichtig, Öle von Bäumen zu verwenden, die besonders viel Terpenoide beinhalten. Dies sind insbesondere Nadelbäume, die diese kräftigenden Öle bilden und in den Nadeln abspeichern.
Schließt einfach kurz die Augen und stellt Euch einen Wald vor. Welchen Duft nehmt ihr wahr?

Richtig, in den meisten Fällen wird es der Duft nach frischen Tannen- und Fichtennadeln sein. Starke Baumöle enthalten aber auch Zedernholz und Wacholderbeeren.

So nehme ich zum Waldbaden immer die Öle der Fichte (Siberian Fir und Douglas Fir), der Schwarztannenfichte (Black Spruce) und Cedernholz sowie Wacholderbeere.

 

Im folgenden nennen wir viele weitere Interessante Beispiele.

 

Waldbaden 1